03 Dez

Verheerender Pilzbefall bei Bananen

Von Uploaded by JoJan - Uploaded by JoJan, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47028

Bildnachweis: JoJan, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org

Die Banane, wie wir sie kennen, ist in Gefahr. Seit 1990 breitet sich aus Südostasien ein Pilz aus, gegen den die Wissenschaft kein Mittel findet. „Fusarium oxysporum TR4“ kommt aus dem Boden, setzt sich in den Leitungsbahnen der Bananenstauden fest, wächst und stranguliert die Pflanze, schneidet ihr den Wasser- und Nährstoffnachschub ab. Die Seuche ist nur so gefährlich, weil eine einzige Sorte mit mehr als 95 Prozent den globalen Bananenhandel dominiert. Ihr Name ist „Cavendish“. Und mehr noch: Diese Sorte hat keinen Samen. Gerade das macht sie so reizvoll.

Wildbananen haben erbsengroße Kerne und wenig Fruchtfleisch. Samenlose Sorten aber werden durch Stecklinge vermehrt. Die einzelnen Pflanzen sind Klone. Sie besitzen ein sehr einheitliches Erbgut und es besteht keine Hoffnung, dass irgendwo vielleicht auch eine genetische Abwehr versteckt sein könnte.

Die Zeit rennt jetzt. Denn die wichtigsten Anbauländer liegen dicht an dicht: Ecuador, Costa Rica, Kolumbien, Honduras, Panama, Guatemala. Seit Jahren sucht die Branche einen Ausweg. Es gibt Forschungsprogramme mit wilden Sorten. Auf die Ergebnisse gibt es vereinzelt Patente. Aber in all diesen Fällen handelt es sich um Früchte, die eher nach Apfel schmecken als nach dem, was wir – durch die Cavendish – als Bananengeschmack kennen.

Auf regionalen Märkten in den Erzeugerländern gibt es noch eine breitere Palette anderer Sorten. Einige davon findet man gelegentlich auch in Deutschland im Angebot: rote Bananen, Ladyfinger und diverse Zwerg- oder Babybananen. Sie alle haben nicht das Potenzial für billige Früchte in großen Mengen. Genau das hat den Erfolg der „Cavendish“ ausgemacht. Zu Lasten der Umwelt und der Vielfalt. Forscher wie Andreas Bürkert, Leiter des Fachgebiets ökologischer Pflanzenbau und Agrarsystemforschung an der Universität Kassel, warnen davor, den gleichen Fehler im Bananenanbau nun ein drittes Mal zu machen und alles auf eine Sorte zu setzen. Er fordert mehr Vielfalt in den Anbaugebieten als beste Versicherung gegen Krankheiten.

(zusammengekürzt nach Werner Eckert, SWR; hier gehts zur vollständigen Version: https://www.tagesschau.de/ausland/bananen-kolumbien-105.html)

Wir verwenden Cookies (technische Cookies, Navigationsberichte, Statistik-Cookies, Profilierungs-Cookies). Technische Cookies werden direkt verwendet, statistische und Profiling-Cookies können deaktiviert werden.