19 Mai

KRÄUTER HOF EGGERS

Neu eingetroffen: erste Kräutertöpfe zum Auspflanzen von Hof Eggers. Derzeit lieferbar sind Schnittknoblauch und Thai-Basilikum in Einzeltöpfen. Weitere Angebote auf der Frischeliste als Vorbestell-Artikel mit jeweils 2 Töpfen. Die Töpfe sind aus kompostierbarem Material und können mit eingepflanzt werden! Wir hoffen, das bald auch wieder Tomaten, Paprika, Gurken und mehr angeboten werden. Mehr auf hof-eggers.de

01 Feb

BINGENHEIMER SAATGUT

Ökohum Bio-Universalerde torffrei

Aus Rindenkompost, Kokos, Holzfaser, Bims, Blähtonsand.
Für Töpfe, Pflanzkübel, Pflanzbeete und Rabatten.

Ökohum Bio-Universalerde (7,5l) 3,50 €

Ökohum Bio-Universalerde (15l) 4,95 €

Ökohum Bio-Universalerde (45l ) 10,95 €

Ökohum Bio-Aussaaterde (15l) 5,80 €

27 Okt

FODMAPS

Immer mehr Menschen leiden an so genanntem Reizdarm und der Weizen soll schuld sein? Forscher untersuchten verschiedenste Teigbereitungen: nach einer Stunde Gehzeit der Teige hatten alle Getreidesorten den höchsten Gehalt an schwer verdaulichem Zucker, den FODMAPS, aber nach vier Stunden hatte selbst Weizenteig nur noch ein Zehntel davon, denn gärende Hefe “verdaut” den Zucker! Es kommt also nicht auf das Getreide an, sondern darauf, wie lange der Teig gehen darf und das ist in Großbäckereien leider oft nur eine Stunde.

12 Mrz

SAMENFESTE SORTEN?

Samenfeste Sorten sind nachbaufähig
Samenfeste Sorten werden über Jahre auf bestimmte Eigenschaften durch Kreuzung und Selektion gezüchtet. Diese Eigenschaften können Farbe, Geschmack, Form, Resistenzen, etc. sein. Vermehrt man diese Sorten über ihr Saatgut, erhält man in den nächsten Generationen Pflanzen mit denselben Eigenschaften – dies nennt man samenfest, sortenrein und nachbaufähig. Bevor die moderne Pflanzenzüchtung an Bedeutung gewann, war dies der Weg, um Sorten zu züchten und weiter zu entwickeln.

F1 – Kreuzung in erster Generation
Bei F1 gekennzeichnetem Saatgut handelt es sich um Hybrid-Züchtungen, die nicht samenfest sind. F1 ist eine Kreuzung in erster Generation. D. h. es werden zwei Sorten gekreuzt und bei sortenreinen Eltern erhält man in dieser ersten Generation einheitliche Nachkommen. Vermehrt man diese Pflanzen weiter, tritt in der nächsten Generation – der F2 – die größtmögliche genetische Aufspaltung auf. D. h. die genetischen Eigenschaften der Kreuzungspartner treten in den Nachkommen in den verschiedensten Variationen zu Tage. Wenn wir also bspw. aus einer gelben, runden F1 Zucchini Saatgut gewinnen und wieder ansäen werden wir nur einen Teil oder u. U. gar keine Zucchini mit diesen gelben und gleichzeitig runden Eigenschaften erhalten.

Die moderne Pflanzenzüchtung
In der modernen Pflanzenzüchtung werden F1-Hybriden jedoch nicht nur durch einfache Kreuzung erzeugt. Oftmals werden in der Natur nicht vorkommende Inzuchtlinien erzwungen, um in der F1 gewünschte Eigenschaften hervorzubringen oder im Labor über die Verschmelzung artfremder Zellen und Zellkerne sogenannte CMS-Hybriden geschaffen. Letztere können in sich steril sein. [Quelle: www.saveourseeds.org/gvo-sorten/cms-hybride]. Eine Vermehrung solcher Sorten ist entweder gar nicht möglich oder hat degenerierte Pflanzen zur Folge. Als Konsequenz hat Demeter bereits 2005 in seinen Richtlinien verfügt, dass CMS-Hybriden nicht mehr verwendet werden dürfen.

Was bedeutet dies für den Eigenanbau?
Durch das große F1-Angebot werden traditionelle samenfeste Sorten verdrängt. Dabei geht ein großer Reichtum an Züchtungsarbeit und genetischer Ressourcen verloren. Für die Vielfalt auf unseren Gartenbeeten sind samenfeste Sorten die bessere Wahl.

(Beitrag aus www.garten-des-lebens.de/f1-oder-samenfest-wo-liegt-der-unterschied)

Mit Bingenheimer Saatgut bieten wir samenfeste Sorten für Ihren Garten.

Wir verwenden Cookies (technische Cookies, Navigationsberichte, Statistik-Cookies, Profilierungs-Cookies). Technische Cookies werden direkt verwendet, statistische und Profiling-Cookies können deaktiviert werden.